Kreise – Die Blume des Lebens – Zeremonie am MON(D)tag

(English translation below)

„Oft sind Anfang und Ende der gleiche Punkt. Seit der Geburt das selbe Blut, das durch die Adern pumpt … “ singt Johannes Oerding in seinem Lied „Kreise“. Mein schamanischer Lehrer, Angaangaq, erzählt uns immer wieder von der Schönheit des Kreises.

Letzte Woche durfte ich erfahren, was passiert, wenn wir Kreise bilden und sich diese Kreise verbinden. Ich fing an ein innerliches Bild aufzubauen mit der Vorstellung wie die Kreise ineinandergreifen und daraus entstand die Blume des Lebens. Plötzlich verstand ich wie heilend es ist Kreise zu bilden und das letztlich alle Kreise in einen großen Kreis fließen.

Für mich hat sich daraus ergeben, dass es keine Rolle spielt wie groß oder klein ein Kreis ist. Die Kreise verbinden sich und gehen alle in einen großen Kreis – wir Menschen bilden gemeinsam mit den Tieren und Pflanzen einen großen Kreis.

Wenn du einen Kreis bildest fängst du an die Schönheit zu sehen, denn du kannst nicht den Rücken sehen. Wenn ich Montags die Zeremonien mache, dann weiß ich, dass sich andere Menschen mit mir verbinden und diese Zeremonie letztlich in den einen großen Kreis geht … auch wenn ich die Zeremonie allein machen würde. Es spielt keine Rolle. Trotzdem ist es schön zu wissen, dass sich noch viel mehr Menschen verbinden.

„Die ganze Welt ist ein Kreis. Sie hat keinen Anfang und kein Ende. Die ganze Menschheit ist ein Kreis. Und genau das müssen wir begreifen. Wenn wir es begreifen, werden wir nicht mehr einander in den Rücken fallen – werden wir nicht mehr hinter dem Rücken anderer agieren – werden wir uns nicht mehr hinterrücks übervorteilen.“ Angaangaq

Es ist für mich immer wieder so unendlich schön selbst zu efahren & erleben was die Lehren von Angaangaq bewirken.

In Liebe Doreen

Circles – The flower of life – Ceremony on MO(O)N day

(Translation with deepl.com)

„Often the beginning and end are the same point. The same blood pumping through your veins since birth… „Johannes Oerding sings in his song „Circles“. My shamanic teacher, Angaangaq, tells us again and again about the beauty of the circle.

Last week I was able to learn what happens when we form circles and these circles connect. I started to build up an inner image with the idea of how circles intertwine and out of this the flower of life was born. Suddenly I understood how healing it is to form circles and that all circles flow into one big circle.

For me it has resulted that it does not matter how big or small a circle is. The circles connect and all go into one big circle – we humans together with the animals and plants form one big circle.

When you form a circle you start to see the beauty, because you cannot see the back. When I do the ceremonies on Mondays, I know that other people connect with me and this ceremony eventually goes into the one big circle … even if I did the ceremony alone. It doesn’t matter. Still, it’s nice to know that many more people are connecting.

„The whole world is a circle. It has no beginning and no end. All humanity is a circle. And that is what we have to understand. When we understand it, we will no longer stab each other in the back – we will no longer act behind the backs of others – we will no longer take advantage of each other behind the back.“ Angaangaq

It is always so infinitely beautiful for me to experience what the teachings of Angaangaq do.

In love Doreen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.