Goldenes Feuer & der Mammutbaum – Zeremonie am MON(D)tag

Der Mai hat mit einem kraftvollem goldenen Feuer angefangen. Gleich zwei Feuer habe ich angezündet nacheinander. Schon das erste Feuer erinnerte mich an Gold – selbst mein Trommel schien in dem Feuer Golden zu glänzen.

Es erinnerte mich an meine Meditation in die ich immer wieder eintauche. Ich sehe in der Ferne immer eine goldene Pyramide, aber wenn ich näher gehe, dann entsteht daraus eine einfache Holzhütte. Um mich herum sehe ich glückliche Menschen, die in Harmonie leben und sich nur das nötigste von der Erde nehmen. Sie gehen respektvoll mit der Erde um. Ich finde es immer wunderschön. Es bringt mich dazu, dass ich darüber nachdenke, was wirklich für mich zählt im Leben.

Am darauf folgenden Tag habe ich das Gefühl, nochmal ein Feuer zu entzünden. Ich gebe dort eine Räuchermischung, in der Spuren von Gold sind, hinein. Es entsteht eine Höhle, die innen aussieht wie Gold. Ich finde es einfach wunderschön.

Was mir dieses goldige Feuer sagen möchte, erfahre ich durch die Verbindung mit einer wundervollen Frau. Sie möchte Fotos von mir um sich nach außen zu zeigen. Im Gespräch merke ich, dass sie sich scheut, sich zu zeigen. Das kenne ich auch nur zu gut!!

Als wir raus gehen um Fotos zu machen, fallen mir viele wunderschöne Bäume auf. Ich bin total berührt – nicht nur von den Bäumen auch von dieser wundervollen Frau. Und ich weiß, dass es so viele tolle Frauen gibt, die sich auch nicht trauen zu zeigen. Die Bäume erinnern mich daran, dass wir viel mutiger sein sollten und uns nicht davon beirren lassen sollten, was andere über uns denken.

Durch dieses Erlebnis habe ich das Gefühl, dass ich mich an einen Mammutbaum lehnen möchte. Zu meiner Überraschung finde ich heraus, dass einer ganz in meiner Nähe steht – in der Stadt. Im ersten Moment kostet es mich viel Mut, mich an den Baum zu stellen. Es kostet mich Mut, weil ich genau weiß, dass mich einige Menschen dabei sehen.

Je länger ich da stehe, verliere ich diese scheu und fühle mich kraftvoll. Plötzlich denke ich, dass ich damit in den anderen Menschen etwas bewege. Einfach nur indem ich öffentlich zeige wie ich in Verbindung gehe mit dem Baum. Wenn ich die Aufmerksamkeit von anderen bekomme, egal ob positiv oder negativ ist es großartig – ich weiß, dass ich dann etwas in ihnen bewegt.

Ich gehe weiter zu einer kraftvollen Kastanie, die direkt neben dem Mammutbaum steht. Der Mammutbaum hat mir Selbstbewusstsein und Kraft geschenkt . Die Kastanie scheint mich nochmal zu stärken in meinem Mut und in meiner Kreativität.

Ja, ich fühle mich aufgerichtet und voller tiefer Dankbarkeit. Es erfüllt mich immer wieder so sehr, was alles passiert, wenn wir einfach mit offenem Herzen durch die Welt gehen. Wie wundervoll es ist, wenn wir mit allem in Verbindung gehen und einfach in uns hinein hören – unseren Impulsen folgen. Ich wünsche mir so sehr, dass ich einfach noch mutiger meinem Herz folgen kann.

Als letztes Jahr Corona anfing, habe ich mich gefragt, was die Bedeutung von dem Virus ist. Dabei entstand dieses Bild. Interessant, dass ein altes Schloss in diesem Feuer war. … Ja ich glaube, dass Bild scheint es sehr gut zu verdeutlichen. Der goldene Schlüssel liegt in uns ….

Zum Schluss habe ich noch ein Lied, was so einen wundervollen passenden Text hat.

Eure Doreen Assiliisoq