Freude, schöner Götterfunken

Heute morgen bin ich aufgewacht und die Sonne strahlte. Einen Moment dachte ich – wie schade, dass gestern morgen die Sonne nicht da war. Der Gedanke verflog ganz schnell. Es war einfach ein bezaubernder Morgen, da gab es keinen Gedanken, ob irgendetwas hätte noch besser sein können. Es war perfekt so wie es war.

Moya begleitete mich – eine Frau voller Musik und Freude. Ich liebe es, sie zu beobachten ihr Lachen und wie sie die Dinge voller Wertschätzung und Liebe betrachtet. Es gab tausende Momente, die ich gern mit meiner Kamera fest gehalten hätte. Aber dann erinnerte ich mich daran, dass es mir noch wichtiger war, die Momente in meinen Herz festzuhalten. Meine inneren Bilder und Momente sind das, was ich mit in die Ewigkeit nehme …

Meine Fotos können niemals ein Ersatz sein, für das echte erleben. Die Ruhe am Morgen, der Duft, die Klänge, der Wind …. Der Liebe Gott hat uns wirklich viele Götterfunken geschickt. Die Kunst besteht darin, sie zu sehen und zu fühlen. Dann eröffnet sich eine unglaubliche Fülle, die uns jeden Tag umgibt und lässt unser Herz strahlen vor Freude.

So wie mein Herz immer strahlt, wenn die Tiere sich mit mir verbinden und ich von ihnen lernen darf. Diesen Morgen kamen unglaublich viele Tiere. Die Enten, die mich ins Gleichgewicht bringen, da sie für das männliche und weibliche in mir stehen. Die Schwäne sind für mich immer ein Zeichen des Loslassen. Dieses Mal jedoch waren sie für mich eine Übung darin, den gegenseitigen Raum zu respektieren. Als sie ungewöhnlich nah kamen, fing ich an sehr viel Respekt vor ihnen zu haben.

Moya ging mutiger als ich auf die Schwäne zu und ich konnte dabei zusehen, wie eine innerliche Einigung entstand zwischen ihr und den Schwänen. Sie stand einfach kraftvoll, ruhig da und die Schwäne respektierten es, so wie wir auch ihren Raum respektieren.

Es war wirklich die reine Freude, die Tiere zu beobachten und vor allem, was es in einem selbst auslöst. Die größte Freude und Dankbarkeit habe, ich empfunden als der Graureiher immer näher kam. Ein Tier, was mich schon sehr lange begleitet und mich immer und immer wieder an meine Kraft und Ruhe erinnert – der Graureiher.

Im Grunde ist kein Tier mehr oder weniger besonders, besser oder schlechter. Genau wie bei uns Menschen. Ich glaube, wenn ein Tier uns besonders gefällt oder wir uns zu ihm hingezogen fühlen, dann hat es oft eine Lehre für uns oder tut einfach unserer Seele gut. So wie das kleine Blässhuhn (gut das ich jetzt weiß wie es heißt 😉 ) Es schwamm ganz aufgeregt immer wieder zwischendurch hin und her. Es sah so witzig aus und hat mich zum lachen gebracht – eine sehr wertvolle Medizin.

Noch wertvoller finde ich Menschen, mit denen ich die Freude teilen kann (und verrückt genug sind mit mir morgens um 4.30 Uhr aufzustehen.) Freude teilen und miteinander erleben, ist einfach doppelte Freude. Für mich ist es einfach ein Geschenk, die Freude im anderen zu sehen. Es war so schön, Moya mit ihrer Harfe aus Rosenholz zu sehen. Ich glaube ja, das sie mit den Klängen die Tiere angelockt hat.

Und zum Schluss, durfte ich noch meine Qilaut (Windtrommel) spielen. Angaangaaq , mein grönländischer Lehrer) sagt immer, es ist das Instrument des großen Himmels.

Hier kommen zur Abwechslung noch ein paar Bilder von mir. Danke liebe Moya für die Fotos.

Und hier ist noch ein Video von der „Ode an die Freude“ … ich finde es großartig.

In diesem Sinn, wünsche ich euch viele Götterfunken der Freude. Egal wie grau es ist, sie sind immer um uns herum….

Glück – Happiness

„Es sind die Dankbaren, die glücklich sind.“ (Francis Bacon)

It is the grateful who are happy“. (Francis Bacon)

Heute Morgen zog es mich wieder in meinen Garten. Mit nackten Füßen, im Nachthemd bin ich durchs Nase gras gelaufen und habe diel Blütenpracht in meinem Garten bewundert. Wie so oft wurde ich innerlich erfüllt von diesem Anblick. Es fühlte sich an, als ob die Farben meine inneren Farben zum leuchten bringen. 

Ich fühle mich dankbar und erfüllt. Es ist das reine Glück. 

This morning I was drawn to my garden again. With bare feet, in my nightgown, I walked through the nose grass and admired the splendour of the blossoms in my garden. As so often, I was filled inside by the sight. It felt as if the colours made my inner colours glow.

I feel grateful and fulfilled. It is pure happiness.

Mein Sohn fragte mich letztens, was Glück ist. Mir viel sofort der Spruch von Francis Bacon ein. „.. Es sind die Dankbaren, die glücklich sind.“ Und ja, es stimmt für mich. Wenn ich alles mit Dankbarkeit ansehe, dann fühle ich mich erfüllt. 

Die Frage kam mitten im größten Stress. Mein Terminkalender war voll bis zum Anschlag. Doch plötzlich fing ich an, das mit voller Dankbarkeit zu sehen. Ich hatte darum gebeten – gebetet, dass ich viele Aufträge bekomme. Es wurde so viel, dass ich teilweise nicht mehr wusste, wie ich allem gerecht werden soll .. mir selbst, meiner Familie, meinen Freunden und meiner Aufgabe im Tuukkaq-Kreis. Ich hatte nur noch die Möglichkeit im Vertrauen zu bleiben, dass alles zur richtigen Zeit passieren wird. Jetzt war es gerade an der Zeit mich um meinen materiellen Flügel zu kümmern. 

My son asked me the other day what happiness is. I immediately thought of Francis Bacon’s saying. „.. It is the grateful who are happy.“ And yes, it is true for me. When I look at everything with gratitude, I feel fulfilled.

The question came in the midst of the greatest stress. My schedule was full to the brim. But suddenly I began to look at it with full gratitude. I had asked – prayed – that I would get lots of assignments. It became so much that I partly didn’t know how to do justice to everything … to myself, my family, my friends and my task in the Tuukkaq Circle. I only had the option of trusting that everything would happen at the right time. Now it was time to take care of my material wing.

Mein schamanischer Lehrer Angaangaq lehrt uns immer, dass der materielle und der spirituelle Flügel im Einklang sein sollen.

Durch die Frage meines Sohnes, was Glück ist, begann ich meine Termine mit voller Dankbarkeit zu sehen. Ich war dankbar darüber, dass ich eine Arbeit machen darf, die ich liebe. Ich war dankbar darüber, dass es Menschen gibt, die vertrauen in meine Arbeit haben. Ich fotografierte mit so viel Dankbarkeit in mir und ich merkte wie diese Dankbarkeit auch zu mir zurück kam. Es kam so viel Dankbarkeit und Wertschätzung für meine Arbeit zu mir zurück. 

My shamanic teacher Angaangaq always teaches us that the material and spiritual wings should be in harmony.

Through my son’s question of what happiness is, I began to see my schedule with full gratitude. I was grateful that I get to do work that I love. I was grateful that there are people who have confidence in my work. I photographed with so much gratitude in me and I noticed how this gratitude also came back to me. So much gratitude and appreciation for my work came back to me.

Ich fühlte mich erschöpft, aber trotzdem glücklich. Jetzt kommt wieder die Zeit mich mehr um meinen spirituellen Flügel zu kümmern. Der liebe Gott und die liebe Alex Qiimasoq führten mich ans Feuer mit vielen anderen wunderschönen Frauen. Wir brachten alle Blumen mit und steckten uns Blumen in die Haare. Es war einfach magisch. Erst dachte ich, wie schade, dass ich keine Kamera dabei habe und dann war ich froh. Ich speicherte es in meinem Herzen.

Noch jetzt kann ich die wunderschönen Blumen und die wunderschönen Frauen vor meinem inneren Auge sehen. Ich sehe sie in dem wunderschönen Abendlicht und im Schein des Feuers. Jede Frau strahlt in ihrer eigenen leuchtenden Farbe, so wie die Blumen, die wir um das Feuer gelegt hatten. Als wir die Blumen ins Feuer gaben, musste ich mich daran erinnern, wie vergänglich alles ist und das wir jeden Moment, den wir in unserem Herzen speichern mit in die Unendlichkeit nehmen. Keine Blume, keiner von uns Menschen wird je vergessen sein, der Spirit lebt ewig. 

My shamanic self felt exhausted, but still happy. Now it’s time again to take more care of my spiritual wing. Dear God and dear Alex Qiimasoq led me to the fire with many other beautiful women. We all brought flowers and put flowers in our hair. It was just magical. At first I thought what a shame I didn’t bring a camera and then I was glad. I saved it in my heart.

Even now I can see the beautiful flowers and the beautiful women in my mind’s eye. I see them in the beautiful evening light and in the glow of the fire. Each woman shines in her own bright colour, just like the flowers we had placed around the fire. As we placed the flowers in the fire, I had to remind myself how fleeting everything is and that we take every moment we store in our hearts with us into infinity. No flower, none of us humans will ever be forgotten, the Spirit lives forever.
Teacher Angaangaq always teaches us that the material and spiritual wings should be in harmony.

Das Feuer, die Frauen, die Blumen, sie haben meiner Seele Nahrung gegeben und meinen Spirit angehoben. Jetzt kann ich die Lehre spüren von Angaangaq:

„Der materielle Flügel und der spirituelle Flügel müssen im Einklang sein.“ Dabei hebt der immer den rechten Arm für den materiellen Flügel und den linken für den spirituellen Flügel. 

Es erfüllt mich mit großer Dankbarkeit, wenn ich an den Punkt komme, wo ich die Lehren von Angaangaq in meinem inneren mit meinem Herzen fühlen kann.

The fire, the women, the flowers, they have nourished my soul and lifted my spirit. Now I can feel the teaching of Angaangaq:

„The material wing and the spiritual wing must be in harmony.“ The always raises the right arm for the material wing and the left for the spiritual wing.

It fills me with great gratitude when I reach the point where I can feel the teachings of Angaangaq in my inner being with my heart.

Ich habe wirklich sehr viel in meinem Leben, worüber ich dankbar und damit glücklich sein kann.

Am glücklichsten bin ich darüber, dass auch mein inneres verstanden hat, dass ich mich um mein materielles Wohlbefinden genauso kümmern muss wie um mein spirituelles.

In diesem Sinn, schicke ich meine Dankbarkeit an meine Seele und an alle die mit mir verbunden sind und das ist ist letztlich alles …. Aho 

I really have a lot in my life to be grateful for and happy with.

What makes me happiest is that my inner self has also understood that I have to take care of my material well-being just as much as my spiritual well-being.

In this sense, I send my gratitude to my soul and to all those who are connected to me and that is ultimately everything …. Aho <3

Hier ist noch jemand, die meine Seele immer wieder nährt und mich glücklich macht, meine Hündin „Cuba“.