Schamanismus

Bis heute ist mir keine eindeutige Erklärung begegnet, wie man Schamanismus beschreibt. Das schöne daran ist, dass genau diese Tatsache den Schamanismus beschreibt – Schamanismus ist eine Reise in sich selbst und in die Entdeckung der eigenen Natur.

Die Bedeutung das Schamanismus muss man für sich entdecken.

Schamanismus ist keine Religion.

Schamanismus hat den großen Unterschied, dass man nicht daran glauben muss. Die Dinge passieren ganz natürlich, ob man es glaubt oder nicht. Da wir jedoch den Bezug zu unserer spirituellen Seite verloren haben, ist es für uns schwer vorstellbar. Der Schamanismus bringt uns in die Verbindung mit der Natur und damit zu uns selbst – wir erkennen, dass wir ein Teil der Natur sind und keine getrennten Wesen. Der Glaube trennt uns oft. Der Schamanismus vereint uns. Aus dieser Sicht scheint der Schamanismus für unsere Welt von großer Bedeutung für die Heilung für uns Menschen und für unsere Erde.

Die ausgebildeten Schamanen sind Heiler – es ist eine Berufung. Wir haben aber letztlich diesen Heiler auch in uns und ein Schamane hilft anderen ihren Heiler in sich zu finden.

Wann ist man ein Schamane? Die Antwort von Angaangaq Angakkorsuaq dazu ist:

„Wenn Dich jemand in deiner Welt als Schamane anerkennt, dann bist du für ihn der Schamane.“